Kindersicherheit: Die Gefahren bei Schaukeltieren rechtzeitig erkennen

Kindersicherheit: Die Gefahren bei Schaukeltieren rechtzeitig erkennen
5 (26)

Seit vielen Generationen gehört ein Schaukelpferd oder ein anderes Schaukeltier zum Bestandteil eines jeden Spielzimmers.

Dabei ist ein schön gestaltetes und edel verarbeitetes Schaukelpferd nicht nur ein echter Blickfang, sondern erfüllt eine Vielzahl pädagogischer Funktionen.

kindersicherheit-schaukeltiere

Kindersicherheit: Gefahren bei Schaukelspielzeugen rechtzeitig erkennen – © pitrs / photodune.net

So trainiert das Reiten auf einem Schaukeltier den Gleichgewichtssinn und die Motorik. Es ist eine aktive und sinnvolle Beschäftigung, welche die Fantasie anregt und zu einem spielerischen Lerneffekt führt.

Darüber bereitet das Reiten auf einem Schaukelpferd dem Kind einfach große Freude – und dies bei langlebigen Modellen über viele Jahre hinweg!

Welche Voraussetzungen muss Spielzeug laut Gesetz erfüllen?

Damit dieser Spaß ein wirklich sorgloser sein kann, ist es zunächst wichtig, dass die notwendigen Voraussetzungen an die Sicherheit erfüllt sind. Aus diesem Grunde regelt seit dem Jahre 1990 die „Verordnung über die Sicherheit von Spielzeug“ die Sicherheitsanforderungen an Kinderspielzeug, welches neu auf den Markt gebracht wird.

Hierunter fallen sämtliche Erzeugnisse, die dazu geschaffen sind, von Kindern im Alter bis zu 14 Jahren zum Spielen verwendet zu werden.

Spielzeug in diesem Sinne darf nur auf den Markt gebracht werden, wenn es den in Anhang II der Richtlinie 88/378/EWG angegebenen Sicherheitsanforderungen entspricht. Hierbei werden die gewöhnliche Dauer und die Art des „vorhersehbaren und normalen Gebrauchs“ berücksichtigt.

Damit ist beispielsweise auch gemeint, dass man davon ausgehen muss, dass Kinder auch am Spielzeug lutschen und dieses in den Mund nehmen. Folglich darf Spielzeug für kleine Kinder keine gefährlichen Giftstoffe enthalten.

Das richtige Schaukelspielzeug für jedes Alter

Da sich jedes Kind individuell entwickelt, lässt sich die Frage nach dem richtigen Alter für ein Schaufelpferd nicht pauschal beantworten.

In der Regel geht man von einer Benutzung ab einem Alter von 9 bis 10 Monaten aus. Es gibt jedoch auch Hersteller, die Schaukeltiere für Babys ab 6 Monaten anbieten. Gerade in diesem Alter ist die individuelle Entwicklung des Kindes entscheidend:

  • Ungefähr mit 6 Monaten beginnen sich Babys erstmals auf irgendeine Weise fortzubewegen. Zunächst beginnen sie zu krabbeln, zu robben oder bewegen sich auf irgend eine andere Art über den Boden zu bewegen.
  • Ab ungefähr 7 Monaten, manchmal auch früher, beginnen sie sich ab und zu bereits aufzusetzen. Sobald ein Kind von sich aus aufsetzt, können Sie versuchen, es auf ein Schaukeltier zu setzen.

Zunächst schadet es nicht, wenn Sie ein Kissen als Stütze und weiches Polster zwischen den Sicherheitsbügel und das Baby stecken. Um kleine Babys zusätzlich zu schützen, kann ein Schaukeltier mit Gurt speziell für Babys sinnvoll sein. Dieser sollte verstellbar sein und sich optimaler Weise auch abnehmen lassen.

Ebenso geeignet sind Sicherheitsringe, die ebenfalls demontierbar sein sollten, damit das Kind auch später noch Spaß daran hat. Damit der Sicherheitsgurt nicht scheuert, ist eine Plüschummantelung sinnvoll.

Weitere Informationen zu ähnlichen Schaukeltier-Themen finden Sie unter:

Auf Qualität beim Kauf achten

Die genaue Materialwahl bei einem Schaukeltier ist in erster Line eine Geschmacksfrage. Wichtig ist dahingegen auf die Verarbeitung zu achten. So birgt ein aufwändig verarbeitetes Schaukelpferd mit vielen Details die Gefahr, dass sich kleine Teile lösen. Einzelne Elemente, wie Wimpern oder Mähne können sich durch Belastung oder durch herumzupfen lösen und im schlimmsten Fall verschluckt werden.

Bei Pferden mit Rollen besteht für die kleinen Reiter die Gefahr schnell zu weit zu rollen und sich womöglich den Kopf an scharfen Kanten zu stoßen. Auch sollte darauf geachtet werden, dass besonders stark beanspruchte Teile, wie beispielsweise die Sitzfläche und die Haltegriffe, besonders gut verarbeitet sind.

Des Weiteren sollte das Material keine scharfen Kanten aufweisen. Farben und Lacke sollten speichelfest sein und auf keinen Fall sollten sich verschluckbare Teile von Schaukeltieren für kleine Babys lösen. Grundsätzlich ist Holz ein empfehlenswertes Material für Schaukeltiere. Doch bei Babys sind aus Gründen der Sicherheit plüschbezogene Modelle zu bevorzugen. Damit gibt es keine blauen Flecken, sollte das Baby das Gleichgewicht verlieren und mit dem Kopf vorne dagegenstoßen.

Gibt es vertrauenswürdige Sicherheitssiegel für Spielzeuge?

Da der Sicherheitsfrage bei Spielzeug eine große Bedeutung zukommt, müssen die Hersteller von Spielwaren alle ihre Produkte vom TÜV prüfen lassen. Aus diesem Grunde sollte ein Schaukeltier in der Regel immer ein TÜV-Siegel tragen oder alternativ bei den zuständigen Verbraucherschutzvereinen gemeldet sein.

Bei Letzteren unterschiedet man zwei Arten von Kennzeichnungen: CE-Kennzeichnen sind gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichen, während GS-Zeichen zulässige Siegel darstellen:

  • Der wesentliche Unterschied zwischen diesen beiden Kennzeichnungen besteht darin, dass die CE-Kennzeichnung durch einheitliches EU-Recht für bestimmte Industrieprodukte zwingend vorgeschrieben ist.
  • Dahingegen ist das GS-Zeichen ein Sicherheitszeichen, welches auf einer deutschen Vorschrift beruht und das vom Hersteller bei Einhaltung der gesetzlicher Vorgaben freiwillig auf seinem Produkt angebracht werden darf.

Die einzigen beiden Ausnahmen, bei denen es in Ordnung ist, wenn ein Schaukelpferd keines der obigen Prüfzeichen trägt, bestehen darin, dass es von einem Schreinermeister Ihres Vertrauens oder von Ihnen selbst gefertigt wurde.

Zusammenfassend kann gesagt werden:

Ein Schaukelpferd oder ein anderes Schaukeltier gehört aus gutem Grunde zu den schönsten Spielzeugen für kleine Kinder. Wenn man bei der Anschaffung ein paar kleine Sicherheitstipps beachtet, werden die Kleinen an einem Schaukeltier lange Ihre Freude haben und sehr viel Spaß beim Spielen haben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.